Bergisch-Gladbach gehört mit ca. 110.000 Einwohnern zu der kleinsten Großstadt in Deutschland, ist aber die größte Stadt des Rheinisch-Bergischen Kreises. Die Stadt ist kreisangehörig und liegt im Bergischen Land. Die heutige Stadt Bergisch-Gladbach entstand 1975 im Rahmen einer Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Unter Einbeziehung von Ortsteilen wurde sie zur neuen Stadt Bergisch-Gladbach vereinigt. Dieses ist auch im Stadtarchiv nachzulesen, wo auch die historischen Überlieferungen gesichert wurden. Das Archiv ist für die Öffentlichkeit frei zugänglich und gibt auch eine Buchreihe zur Stadtgeschichte heraus. Das ist auch für das Sachverständigenbüro, bei Gutachten und Immobilienbewertungen sehr interessant

Das wohl älteste Gebäude ist die Taufkirche im Stadtteil Refrath. Diese steht auf Fundamenten einer Holzkirche aus dem 9. Jahrhundert und wurde vom 10. bis 12. Jahrhundert erbaut. Der dazugehörige kleine Friedhof ist mit seinen alten Grabsteinen ebenfalls sehenswert. Weitere erwähnenswerte Kirchen wären auch: St. Laurentius, die evangelisch Gnadenkirche, die Pfarrkirche St. Nikolaus und die Herz-Jesu-Kirche. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Rathaus im Stadtteil Bensberg, das von Einheimischen auch „Affenfelsen“ genannt wird. Hier findet auch alljährlich ein Weihnachtsmarkt statt, der als Geheimtipp gilt. Wer Bergisch Gladbach besucht sollte sich auch Schloss Lerbach ansehen. Die Burg Zweiffel ist ein Rittersitz aus dem 13. bis 14. Jahrhundert und befindet sich heute in Privatbesitz. Die Burg steht aber für Lesungen, Ausstellungen und Konzertveranstaltungen zur Verfügung.

Schloss Bensberg wurde zu einem 5 Sterne Grandhotel umgebaut und dient zu „fürstlichen“ Repräsentationszwecken. Hier gibt es auch eine Eventgastronomie, wo sie bei Kerzenlicht und 4-Gänge-Menue, hautnah am Leben von korrupten Ganoven und Gangsterbossen teilnehmen. Sie können hier aber auch ein Musical-, Schlager- oder Krimidinner erleben.

Viele kennen Bergisch-Gladbach auch als Papierindustrie, da die Fabrik Zanders überregional bekannt war. Die Stiftung Zanders sitzt jetzt im ehemaligen Wohnhaus aus der Jahrhundertwende wo sich auch das Familienarchiv befindet. In dem Haus gibt es auch regelmäßige Führungen wo man 400 alte Schöpfsiebe, 10.000 Papiermuster, ca. 2.000 historische Wasserzeichenpapiere und weitere verschiedene Sammlungen bestaunen kann.

Bergisch-Gladbach besitzt auch seit 1981 ein Spezialmuseum zur Schulgeschichte. Hier kann man sich – wie zur Kaiserzeit – ausgestattete Klassenzimmer ansehen. Zusätzlich gibt es eine Dauerausstellung über die Geschichte der Volksschule von 1871 – 1969. Passend zu diesem Museum gibt es auch auf 200qm ein Kindergartenmuseum wo die Geschichte von Kindergarten, Hort und Krippe für die Nachwelt gesichert und präsentiert wird. Dort sieht man an Schautafeln Kindergärten der 1970er Jahre und alte Spiele und Kinderbücher.